Hier können Sie helfen


Wenn Sie sich für dieses Projekt interessieren, können Sie hier Kontakt aufnehmen.

[zurück zur Liste] [neue Suche] [Projekt weiterempfehlen]

1. Organisation
  Name der Organisation Hospiz Bedburg-Bergheim e.V.
  Träger Vereine/gGmbH
  Straße, Hausnummer Klosterstr. 2
  PLZ / Ort 50126 Bergheim
  Ansprechpartner Romy Kohler

[Telefon/Fax] [E-Mail] [Internet]

2. Projektbeschreibung
  Projektname Trauerchat für Jugendliche und junge Erwachsene: doch-etwas-bleibt.de
  Projektnummer 3695
  Einsatzort Internet / @Home
  Kategorie Kinder und Jugendliche
  Tätigkeit Begleitung und Hilfestellung
  Einsatzbeschreibung

Die Seite www.doch-etwas-bleibt.de bietet einen wichtigen Anlaufpunkt für Jugendliche und junge Erwachsene, die einen geliebten Menschen verloren haben. Hier finden sie Informationen über Tod und Trauer, Hinweise auf andere Beratungs- oder Hilfeeinrichtungen oder die Möglichkeit an ihre Verstorbenen zu erinnern. Kern des Angebots ist ein wöchentlicher Chat (montags von 20.00 bis 22.00 Uhr) in dem die Jugendlichen die Möglichkeit haben, mit anderen Jugendlichen und jungen Erwachsenen in einer ähnlichen Situation in Kontakt zu treten.

Ehrenamtlich betreut wird der Chatroom von jungen Erwachsenen, die alle in der Vergangenheit selbst Trauererfahrungen machen mussten. Immer im Vierer-Team stehen sie Rede und Antwort, hören zu und versuchen für andere Betroffene eine Hilfe zu sein. Die Chatbegleiter/innen chatten von Zuhause, treffen sich aber monatlich zu einem Teamtreffen.

  Kenntnisse, Fähigkeiten, Erfahrungen

Gesucht werden junge Erwachsene, die vor nicht allzu kurzer Zeit eigene Trauererfahrungen machen mussten und die Lust haben, sich für mindestens ein Jahr ehrenamtlich zu engagieren. Interessierte sollten mindestens 18 Jahre alt sein und an einem Ausbildungswochenende und monatlichen Gruppentreffen in Bergheim teilnehmen.

  Teamarbeit ja
  Geschlecht w,m
  Alter zwischen 18 und 35

3. Ergänzende Angaben
  Einsatztag/Einsatzzeit nach Absprache
  Zeitaufwand Stundenzahl: 2 Stunden
Häufigkeit: 2 mal
Rhythmus: pro Monat
  Projektzeitraum ab: sofort
bis: unbefristet
  Einarbeitung ja
  Qualifizierung

Bevor die Chatbegleiterinnen das erste Mal im Einsatz sind, nehmen sie an einem Ausbildungswochenende teil. Während des Wochenendes beschäftigen sich die potentiellen Begleiter/innen ausführlich mit den Themen Tod und Trauer und lernen sowohl Theorieansätze zu diesen Themen als auch Beratungsansätze kennen. Zentrales Ziel des Ausbildungswochenendes ist aber die Reflexion der eigenen Situation und Trauererfahrung. Nur wenn die Begleiterinnen ihre eigenen Grenzen kennen und wissen, was sie bereit sind zu leisten, können sie für andere eine wahre Unterstützung sein.

Begleitet werden die Chatbegleiterinnen durch monatliche Supervisionstreffen, bei denen sie über ihre Arbeit im Chat, aber auch ihre eigene Trauersituation sprechen können. Seit 2011 fanden zusätzlich jährliche Fortbildungswochenenden zu verschiedenen, für die Chatbegleiterinnen relevanten Themen statt.

  Kostenerstattung Telefonkosten: nein
Fahrtkosten: ja
Materialkosten: ja
  Versicherungsschutz ja
  Führerschein erforderlich nein
  Besonderheiten

Eigene zurückliegende Trauererfahrung und die Bereitschaft, sich mit der eigenen Verlustgeschichte auseinanderzusetzen.

[zurück zur Liste] [neue Suche] [Projekt weiterempfehlen]